Kurzmeldungen

Finsteraarhornhütte Wegen Um- und Neubauarbeiten ist die Hütte während der Sommersaison 2003 ( ab 2.6.2003 ) geschlossen. Infos unter Tel. 033 855 29 55 oder 079 321 89 09

Capanna Cristallina Der Wiederaufbau schreitet programmgemäss voran: 2001 wurde in der ersten Etappe von Juli bis Oktober das Untergeschoss erstellt. Mit der 2. Etappe wurde am 12. Juni 2002 begonnen: Setzen der vorfabrizierten Elemente ( vom 17.– 21. Juni ), Innenausbau und Technik ( Juli bis Oktober ), letzte Details, Putzen und Anschliessen der Technik ( Ende Oktober ), Eröffnung für die Wintersaison im Dezember 2002 – wenn der erste Schnee nicht allzu früh fällt. a

Von Hütten und Biwaks

Rifugi e bivacchi

Cabanes et bivouacs

Fauna und Flora

Fauna e flora

Faune et flore

DIE ALPEN 8/2002

sich unter dem Schwanz befinden. Diese schwellen während der Brunft an und sondern eine Flüssigkeit ab, die stark nach Moschus riecht.

Das Geweih Das Geweih des Hirsches ist aus Kno-chensubstanz und wird jedes Jahr abgeworfen. Es besteht aus der Stange, die sich in Gabeln und schliesslich in Enden teilt. Bei grossen Tieren mündet das Geweih in zahlreichen Enden und bildet eine Krone. Der Aufbau des Geweihs wird hormonell gesteuert, ebenso der Abwurf im Februar. Da der Hirsch die für den Aufbau benötigten Mineralien mit der Nahrung aufnimmt, hängen Geweihwachstum und -ausbildung stark von der Menge und der Zusammensetzung der im Frühling verfügbaren Nahrung sowie von genetischen Vorgaben des Tieres, Klima usw. ab. In der Zeit des Geweihwachstums, die 120 bis 140 Tage dauert, ist das Geweih von einer behaarten Haut, dem Bast, überzogen, den die Hirsche im Juli abstreifen.

Der junge Hirsch hat nur je einen Spiess, weshalb man ihn Spiesser nennt. Im nächsten Jahr wächst ihm ein Geweih mit vier bis acht Enden, und im übernächsten trägt er bereits acht bis zehn Enden. Da für die Ausbildung des Geweihs aber viele Faktoren verantwortlich sind, kann man das Alter des Tieres daran nicht genau ablesen. Die grösste Auslage wird zwischen dem siebten und zehnten Lebensjahr erreicht. Gegen das Lebensende ( ein Hirsch wird höchstens 20 Jahre alt ) nimmt die Grösse wieder ab, « er setzt zurück ». In den Alpen haben Hirsche eher schwache Geweihe, weil ihnen in der Wachstumszeit oft wenig Nahrung zur Verfügung steht. Die schönsten Geweih-Exemplare werden knapp über einen Meter lang, wiegen sieben bis acht Kilo und haben 16 bis 18 Enden.

Lebensraum, Wanderung In den meisten europäischen Ländern lebt der Hirsch versteckt im Wald. Tagsüber bleibt er in seinem Einstand und tritt erst bei einbrechender Dämmerung in offenes Gelände hinaus. Gewisse Populationen, wie zum Beispiel jene in Schottland, leben allerdings ständig im offenen Gelände, da es dort keine zusammenhängenden Wälder hat. Die in den Hochalpen lebenden Hirsche halten sich gerne auf ruhigen Alpweiden zwischen 2000 und 2700 m auf – und wenn sie sich sicher fühlen, sind sie hier sogar tagsüber zu beobachten. Hirsche fürchten weder ausgesetzte Stellen noch steile Hänge und bewegen sich sicher in diesen Höhen, bis der erste Schnee fällt. Der Schnee zwingt die im Gebirge lebenden Hirsche zu saisonalen Wanderungen. Sobald die Schneedecke 20 oder 30 cm beträgt, verschieben sich die Rudel in tiefer gelegene Wälder oder suchen sonnseitig gelegene Hänge auf. In einigen Regionen, wie zum Beispiel im Engadin, wandern die Hirsche deswegen

Grosser Hirsch in den Lärchen. Die typischen Merkmale eines männlichen Tiers sind das grosse Geweih, die massive Brust, ein kräftiger Hals und eine buschige Mähne.. " " .Von einem Hirsch entrindete Lärche. In der Brunstzeit sieht man häufig Bäume, an denen die Hirsche ihr Geweih reiben und so den Stamm entrinden.

DIE ALPEN 8/2002

bis zu 40 Kilometer weit. Im Winter bewegen sich die Hirsche wenig, um nicht zu viel Energie zu verbrauchen.

Um 1850 war der Hirsch fast vollständig aus der Schweiz verschwunden, nur in Graubünden hielten sich noch ein paar Rudel. Die Wiederansiedlung begann 1870 durch natürliche Einwanderung aus dem österreichischen Montafon. 1926 siedelte man zwei Stiere und drei Hirschkühe im Val Ferret im Wallis an. In der Zwischenzeit haben sich die Tiere stark vermehrt und beleben praktisch die gesamten Schweizer Alpen: 1984 zählte man in der Schweiz 22000 Tiere, in Österreich waren es 95000.

Spuren der Anwesenheit Die am häufigsten anzutreffenden Spuren sind Huftritte ( 30 bis 65 mm breit, 40 bis 80 mm lang ) und Kot. Dieser markante Kot – oder « Losung » wie der Jäger sagtndet sich als etwa 20 bis 25 mm lange, an einem Ende zugespitzte Zylinder, die entweder einzeln oder in Paketen von 4 bis 5 cm Durchmesser herumliegen. Sichtbar sind ausserdem die Suhlen und die Bäume, an denen sich die Hirsche « fegen ». Suhlen sind mit Schlamm gefüllte Erdvertiefungen, in denen die Hirsche Bäder nehmen. Unter Fegen versteht man das Abstreifen der Basthaut nach der Fertigausbildung des Geweihs. Dazu reiben, schlagen und scheuern die Stiere ihr Geweih an Bäumen und Sträuchern, was deutliche Spuren in Form von abgeschabter Rinde und verletzten Bäumen hinterlässt.

Sozialleben Ausserhalb der Brunftzeit leben Hirschkühe und Stiere getrennt, alte Hirsche sind ausgeprägte Einzelgänger. Das Herdenleben ist wichtig in den offenen Gegenden wie Schottland oder auf den Sommerweiden in unseren Bergen. Die soziale Organisation ist matriarchal aufgebaut. Die Hirschkuh bildet mit ihren Kälbern während des ersten und zweiten Lebensjahres den Kern der Familie. Im Winter vereinigen sich mehrere Familien zu einem Rudel. Während ihren Wanderungen führt eine Leitkuh das Rudel an. Sie gibt das Signal zur Flucht, wenn Gefahr im Anzug ist.

Ernährung Wenn der Mensch den Lebensraum der Hirsche zu stark stört, werden die Hirsche zu nachtaktiven Tieren. Sie weiden dann vorzugsweise in geschützten Zonen wie Lichtungen und halten sich nicht im geschlossenen Hochwald auf. Ihre Nahrung besteht zu zwei Dritteln aus Gräsern und Kräutern und zu einem Drittel aus Rinde, Nadeln und Blättern. Ein Hirsch verschlingt pro Tag 8 bis 20 Kilo Futter. In den Bergen ernährt er sich ausser von Gras auch von Himbeeren, Heidelbeeren, Vogelbeeren und Brombeeren. Hirsche lieben auch Früchte und Eicheln. Im Winter halten sie sich an die Rinde von Laubbäumen, an Flechten, Moose und Harz.. " " .B.ei den Bauern fallen sie in Ungnade, wenn sie sich an ihren Kulturen vergreifen. Hier sind es vornehmlich Getreide, Mais, Kartoffeln und Rüben, die die Hirsche anlocken.

Fortpflanzung Die Brunftzeit ist speziell interessant. Sie findet zwischen Mitte September und Mitte Oktober statt und ist ein Schauspiel der besonderen Art. Die Haupt-brunft spielt sich in der Regel in der ersten Oktoberwoche ab, in von Hirschen dicht besiedelten Gebieten kann sie auch etwas früher einsetzen. Die Männchen sind vor allem in der Dämmerung und nachts aktiv, aber in Gebieten, wo sie we-

In der Brunftzeit sondern die Hirsche einen kräftigen Duft ab, der an Ziegen- und Schafbock erinnert und lange in der Luft hängen bleibt.

DIE ALPEN 8/2002

nig gestört werden, kann Brunft und Paarung auch am Tag beobachtet werden. Gegen Ende August entwickelt und vergrössert sich die Brunftmähne des Männchens. Die grossen Hirsche tauchen als Erste auf den Brunftplätzen auf. Sie legen ihre Scheu ab, werden aggressiver und wandern mehr herum. Es sind vor allem die über fünf Jahre alten Stiere, die sich aktiv an der Brunft beteiligen und sich als Zuchtstiere betätigen. Unter ihnen entwickelt sich eine klare Hierarchie auf Grund von Einschüchterungs-ritualen, Scheinangriffen und manchmal auch heftigen Kämpfen. Der Platzhirsch ist das grösste oder schwerste Tier. Der Brunftschrei besteht aus einem guttura-len Röhren oder Orgeln, das zwischen dem Knurren eines Löwen und dem Muhen einer Kuh liegt. Das Brunftge-schrei bildet eine eigentliche Sprache mit wechselnder Tonlage, unterschiedlicher Frequenz und Intensität. Ein sehr erregter Hirsch stösst bis zu 500 Schreie pro Stunde aus! Die Brunft gibt dem Hirsch die Gelegenheit, seine Präsenz zu markieren, seine Rivalen zu provozieren und die Kühe zu erregen. Phasen von Hyper-aktivität werden abgelöst von Ruhepausen. Da aber ein Stier in der Brunft praktisch aufhört, Nahrung zu sich zu nehmen, kann er deswegen bis zu 20% seines Gewichts verlieren. Brünftige Hirsche suchen öfter Suhlen auf, um Schlammbäder zu nehmen. Auch mit anderen Verhaltensweisen versuchen sie, ihre Aggressivität loszuwerden: Sie attackieren Bäume und Büsche mit ihrem Geweih, gehen auf Baumstrünke los, reiben sich an jungen Bäumen und wühlen den Boden auf, wobei sie gleichzeitig urinieren und Sperma versprühen.

Hirsche sind polygame Tiere. Der Stier bildet nicht einen Harem um sich herum, sondern nähert sich einem bereits bestehenden Rudel von Kühen. Er bleibt in ihrer Nähe, folgt ihnen auf Schritt und Tritt und holt die Tiere zurück, die sich entfernen. Die Kühe sind im Alter von 16 Monaten geschlechtsreif. Die Tragzeit beträgt acht Monate. Die Kuh bringt im Juni an einem ruhigen Ort ein einziges Kalb zur Welt. Vorher sorgt sie dafür, dass sich das Kalb, das sie im Vorjahr auf die Welt gestellt hat, von ihr entfernt.

Das Hirschkalb Ein Hirschkalb wiegt bei der Geburt sechs bis acht Kilo. Es hat ein rötliches Fell mit hellen Flecken und einen kurzen, spitzen Kopf. Bis zum Alter von drei Monaten bildet die Muttermilch seine Hauptnahrung. Am Anfang bleibt das Kalb immer in der Nähe der Mutter, dann gesellt sich das einjährige Kalb dazu, und zusammen bilden sie die eigentliche Hirschfamilie.

Nach sechs Monaten wiegt das Kalb zwischen 45 und 60 Kilo. In diesem Alter lässt sich das Geschlecht eines Hirsches kaum bestimmen, ausser man kann ihn beim Urinieren beobachten. Im Winter ist das Wachstum des Jungen verlangsamt, beschleunigt sich wieder im folgenden Frühling. Im Alter von zwei Jahren hat das Jungtier drei Viertel seines endgültigen Gewichts erreicht. In den Bergen ist wegen der Kälte, der Feuchtigkeit und des knappen Nahrungsangebots die Sterblichkeit der Jungtiere hoch. Die Fortpflanzungsrate ( überlebensfähige Kälber im Verhältnis zur Zahl der Kühe ) liegt in den Alpen bei 45%.

Feinde und Jagd Früher regulierte der Wolf die Hirschpo-pulation. Gegenwärtig kennt der Hirsch praktisch keine natürlichen Feinde mehr, denn Luchs, Adler und Fuchs können allenfalls Neugeborene erbeuten, wenn sich die Mutter kurz entfernt, was aber relativ selten vorkommt. Da die natürliche Sterblichkeit nicht ausreicht, um den Bestand zu regulieren, ist die Jagd das einzige Mittel, um das Wachstum in Grenzen zu halten. Im Engadin ist die enorme Verbreitung des Hirsches ein echtes Problem für die Forst- und Landwirtschaft. Die kantonalen Behörden liessen deshalb die Jagd intensivieren, denn um eine Population zu stabilisieren, müssen zwischen 15 und 20% des Bestandes abgeschossen wer-den. a

Eric Dragesco, Gryon ( ü ) Das Wachstum des Geweihs hängt direkt mit der Nahrung zusammen, die dem Hirsch zur Verfügung steht.

Röhrender Hirsch im Wald. Stärke und Modulation des Röhrens sind sehr variabel. Ein Hirsch kann in der Brunftzeit bis zu 500 Schreie pro Stunde ausstossen.

Fo to s:

Er ic Dr age sc o DIE ALPEN 8/2002

m internationalen Jahr der Berge jubiliert auch der Eiger – ganz persönlich. Vor 750 Jahren tauchte er erstmals in einer Urkunde auf – der erste Berg der Schweizer Hochalpen, der nachweisbar einen Namen trägt. Vor 70 Jahren stiegen Lauper und seine Gefährten erstmals von Norden auf den Gipfel – das Geburtsjahr der berühmtesten Wand der Welt. Und vor 65 Jahren lüfteten Kletterer den Schleier der Südostwand. Hochbetrieb auch in den vergangenen drei Jahren am 3970 Meter hohen Wahrzeichen von Grindelwald: zwei neue Routen in der düsteren Nordwand, zwei neue Routen in der sonnigen Südostwand.

« Lauper-Route »

Es muss am Eiger liegen. Drei Jahre, bevor der Rummel so richtig begann, schrieb Hans Lauper in seinem Bericht über die 1932 gemachte erste Durchsteigung der Eiger-nordostwand auf der Route, die heute seinen Namen trägt: « Als ich nach Grindelwald hinunterblickte, hatte ich für einen Augenblick das unangenehme Gefühl, durch Teleskope beobachtet zu werden. Aber der einzige Mensch, der um unser Vorhaben wusste, war Herr Seiler vom Hôtel des Alpes auf der Kleinen Scheidegg. Selber ein Bergsteiger, hat er das versprochene Stillschweigen bis zu unserer Rückkehr gehalten. »

Voilà! Da ist die natürliche Bühne. Da sind die ( unfreiwilligen ) Schauspieler. Da sind die Zuschauer. Und da ist – nicht ausgeführt in diesem Fall – die Vermittlung des Schauspiels durch professionelle Zuschauer.. " " .Herr Seiler hätte ja jemandem Dritten mitteilen können, dass Lauper und seine drei Gefährten Alexander Graven, Joseph Knubel und Alfred Zürcher am 2O.. " " .August 1932 eine so kühne Tour an dieser wuchtig emporragenden Wand unternahmen. Oder einer der vier Alpinisten selbst hätte die Besteigung ankündigen können. Genau das wurde nach der Bekanntgabe der Erstbegehung in der Presse kritisiert: « Schade wars, dass niemand von der Tour wusste, denn dieser Kletterei mit bewaffnetem Auge folgen zu können, wäre ein selten schöner Genuss für viele geworden. »

I

T E X T Daniel Anker, Bern

F O T O S Robert Bösch, Oberägeri; u.a.

Feedback