Liebe Clubistinnen und Clubisten

Der Jahreswechsel bietet Gelegenheit, zurück- und vorwärtszuschauen. 2007 hat die Abgeordnetenversammlung in Grindelwald beschlossen, ein Pilotprojekt zur künftigen Nutzung unserer Alpenwelt durchzuführen. Nach drei intensiven und arbeitsaufwändigen Jahren wurde an der letzten Abgeordnetenversammlung in Biel deutlich beschlossen, das Projekt « Alpenlandschaft Zukunft » nicht weiterzuverfolgen. Also alles für die Katz? Viel Geld und Arbeit verschwendet? Nein, für mich ist das Pilotprojekt als Erfolg zu werten. Es hat uns gezwungen, miteinander zu reden, sich mit dem andern auseinanderzusetzen und demokratisch einen Entscheid zu treffen. Zudem wurden Fragen der Struktur unseres Clubs und des Verhältnisses der Sektionen zum Zentralverband thematisiert. Vielleicht heisst das Nein zu « Alpenlandschaft Zukunft » ja auch, dass die Mitglieder des SAC mit dem Bestehenden zufrieden sind und nichts ändern möchten. Die Frage aber, welche Infrastruktur und welche Aktivitäten wir im Alpenraum akzeptieren wollen, wird uns alle, und den Zentralvorstand im Speziellen, auch 2011 und in weiterer Zukunft beschäftigen. Der Erschliessungsdruck ist nach wie vor enorm: Klettersteige, Aussichtsplattformen, Seilpärke, Hängebrücken, neue Seilbahnen, Skipisten, Erlebnishotels und so weiter. Offenbar verlangen die Gäste immer mehr. Mehr Kitzel, mehr Bequemlichkeit, mehr Technik, mehr Leistung fürs Geld. Und möglichst alles miteinander, nahe beieinander und schnell. Denn genügend Zeit ist selten vorhanden. Persönlich möchte ich eigentlich auch mehr: mehr Gemütlichkeit, mehr Ruhe, mehr Verständnis füreinander, mehr körperliche Bewegung, mehr Natur, mehr Erlebnis. Ich denke aber, wir finden im SAC immer noch viel davon. Was gibt es Schöneres, als von zu Hause aus mit den Tourenski durch den frisch verschneiten Wald auf den Weissenstein zu laufen, im Jurahaus eine warme Suppe zu geniessen, bei einem Glas Wein mit Freunden auf die vergangenen Touren anzustossen, Pläne für die Zukunft zu schmieden und dann die Abfahrt durch den stiebenden Schnee nach Crémines zu geniessen? Ich wünsche Ihnen fürs neue Jahr viel Zeit und Ruhe, damit Sie Ihr ganz persönliches Bergerlebnis in vollen Zügen geniessen können. Und natürlich wünsche ich Ihnen gute Gesundheit dazu und viel Glück.

Feedback