Luger, Kurt; Inman, Karin (Hrsg.): Verreiste Berge

Kultur und Tourismus im Hochgebirge, Studien Verlag, Innsbruck 1995. Fr. 56. 23 Autorinnen und Autoren von Thomas Antonietti und Werner Bätzing über Hans Haid und Toni Hagen bis Domink Siegrist und Lhakpa Norbu Sherpa befassen sich in drei Teilen mit dem Thema: Untersucht werden die Alpen, die ausseralpinen Hochgebirge, und im dritten Teil gibt es Thesen, Forderungen und Massnahmen zu « Kultur und Tourismus aus ganzheitlicher Sicht ». Das Buch befasst sich mit dem Dualismus von Modernisierung und Zerstörung, von Innovation und Bewahren. Die verschiedenen Beiträge, so unterschiedlich deren Autorinnen und Autoren sind und aus so andersartigen Umfeldern sie stammen, zielen alle in die gleiche Richtung: Mit dem Tourismus, so wie er heute weltweit meist betrieben wird, ist etwas schiefgelaufen. So knackig sich die Bildchen im Prospekt auch präsentieren, so richtig wohl ist es weder den Reisenden noch den Bereisten. Das Buch präsentiert aber auch Ideen und Lösungsansätze. Interessant ist dabei die Räuber- und -Beute-Theorie des Ökologen Thomas Schaaf: Füchse fressen Hasen. Dadurch werden sie stärker und vermehren sich. Die Hasenpopulation nimmt ab. Ist sie entsprechend tief gesunken, gibt es zu wenig Hasen für die Füchse, dann sterben wieder vermehrt Füchse, und die Hasen vermehren sich wieder -usw. usf. Dasselbe umgelegt auf den Tourismus im Gebirge würde heissen, dass sich der Tourismus, wenn er einmal genügend eingedrungen ist in natürliche und kulturelle Räume, dort von selbst wieder zurückzieht, weil es keine Grundlage ( nichts mehr zu sehen, nichts mehr zu reisen ), sprich, keinen Umsatz mehr gibt. Mal schauen, wann sich die Reise-Multis zu tiefgreifenden Änderungen ihrer Unternehmensstrategien durchringen können. Und ob überhaupt. Oder ob die Natur ihnen diese aufzwingt. Peter Donatsch, Maienfeld Die Alpen. Anders entdecken. Nachhaltig gestalten Magazin der Universität Zürich. Nr. 2/95. Gratis erhältlich bei: unipres-sedienst, Schönbergstrasse 15a, 8001 Zürich, Tel. 01/2572344 Allein wegen der hervorragenden Schwarzweissfotos von Lucia Degonda lohnt es sich, das Heft zu bestellen. Und dann wird man sicher am einen oder andern Beitrag hängen bleiben. Bekannte und unbekannte alpine Themen werden kurz und bündig dargestellt: vom Mythos Alpen zum schnellen Verschwinden der Alpengletscher, von der Höhentauglichkeit durch Höhenanpassung und dem Überleben der Pflanzen, von der Versauerung von Hochgebirgsseen und vom Kuhmist in Berg und Tal. Ein sauber gemachtes, überraschendes Heft, und erst noch gratis. Daniel Anker, Bern

Feedback