Neuer Zugang zum Biwak am Zmuttgrat

In den ALPEN 7/97 ( S. 36/37 ) sind das neue Biwak am Zmuttgrat vorgestellt und der Zugangsweg im Sommer sowie die Tourenmöglichkeiten kurz beschrieben worden. Inzwischen ist auf Grund der in der vergangenen Saison gemachten Erfahrungen der Zugangsweg etwas abgeändert worden.

Dieses Biwak liegt bereits im hochalpinen Bereich, und sein Besuch erfordert entsprechende Kenntnisse und Ausrüstung ( pro Gruppe mindestens einen Pickel und ein Seil; bei wenig Schnee, vor allem im Spätsommer/ Herbst, sind Steigeisen unbedingt notwendig ).

Zugang im Sommer Von der Bergstation Schwarzsee zum Restaurant Staffelalp, nördlich haltend an den Ausgleichsbecken vorbei auf die gegenüberliegende Talseite und weiter Richtung Schönbielhütte. An der Stelle, wo der Weg zur Schönbielhütte die Moräne verlässt, führt links absteigend ein kleiner markierter Steig über die Moräne auf den Zmuttgletscher. Diesen überquert man leicht ansteigend und strebt die Mulde zwischen den Punkten 2841 m und 2883 m an. Liegt genügend Schnee ( Anfang Sommer ), ist der Durchgang ziemlich einfach.

Jede Hütte hat ihren unverwechselbaren Charakter, ihre Vorzüge und ihre Nachteile. Dabei reicht das Spektrum von der kleinen Hütte ( im Bild die exponierte Mittellegihütte ) bis zur gut ausgebauten Hütte mit fast hotelartigem Betrieb. Für die Bewartung ergeben sich somit ganz unterschiedliche Voraussetzungen und Anforderungen. Anlässlich der Jahresversammlung der Hüttenwartvereinigung kommen solche Fragen deshalb immer wieder zur Sprache.

Bei starker Ausaperung weicht man besser in die Felsen aus ( markiert ) und gelangt so in die Geröllmulde. Dieser folgt man bis auf ca. 2950 m und quert dann schräg nach rechts, um zur Leiter zu kommen, auf der man die Felsbarriere überwindet und so auf das Plateau des Sattelti gelangt. Von da in wenigen Minuten zum Biwak. Ab Schwarzsee 5 Std., ab Zermatt 6 bis 7 Std.

Zugang im Winter Abfahrt von Schwarzsee über obere Staffelalp zum Punkt 2183 m. Von da durch lockeren Wald in westlicher Richtung zum Zmuttgletscher, auf dessen linker ( südlicher ) Hälfte man aufsteigt. Vorsicht, sich nicht zu nahe am Fuss der Matterhorn-Nordwand halten ( Lawinen- und Eisschlaggefahr ). Auf 2650 m angelangt, gibt es zwei Varianten:

1. Bei genügender Schneelage kann man ziemlich nahe der Felsen des Sattelti aufsteigen ( Spalten ).

2. Bequemer und sicherer ist es, die beiden Gletscherbrüche auf 2700 m und zwischen 2800 und 2900 m zu umgehen. Danach Richtung Nordosten zum Biwak auf dem Sattelti. Ab Staffelalp ca. 3 Std.

Gem. Mtlg.

Alpin Center Zermatt a.

Das Zmuttgrat-Biwak in winterlichem Kleid i Reisen, Begegnungen, Persönlichkeiten l Viaggi, incontri, personalità i Voyages, rencontres, personnalités Christine Kopp, Bürglen a.

Samstag, l.März 1997, frühmorgens: Die 4th Avenue ist wie verwandelt. Von weitem hallt das Geheul, Gebell, Gewinsel von fast 650 Hunden, die heute in 53 Zwölferteams zum « Showstart » antreten. Am nächsten Tag werden gar 16 Hunde pro Team, also 848 Hunde, in Willow nahe bei Anchorage zum eigentlichen Rennen starten. Interessiert werden das Startgelände, die Pick-ups der Musher,

Ein Gespann kurz nach dem Showstart in Anchorage -im Gegensatz zum richtigen Start umfassen die Teams hier « nur » 12 Hunde, und der Musher darf einen Gast mitfahren lassen.

Der Musher Lavon Barve startet an der 4th Avenue in Anchorage zu seinem zwölften Iditarod; knapp

Feedback