Nostalgia. Abseilen vor ca. 100 Jahren

Abseilen

vor ca. 100 Jahren

Der folgende Text ist auszugsweise einer Tourenbeschreibung auf das Tambohorn um 1900 entnommen, W. Sprecher befindet sich auf dem Abstieg vom Tambohorn.

Wohl oder übel muß ich trotz meiner Abneigung oder, besser gesagt, Besorgnisse wieder das Seil zur Hand nehmen, wobei mir die ziemlich weitläufige Kenntnis der alpinen Litteratur trefflich zustatten kommt. Weil keine passenden Felszacken zum Anhängen des Seiles vorhanden sind, präpariere ich mir selber einen im Berge eingekeilten und schief an der Wand herabhängenden Gneisklotz hierzu, an dem ich mit meinem Jörgpickel beiderseits scharfe Einschnitte herausmeißle [...]. In diesen Einschnitt hänge ich die genügend geknotete Seilschlinge, ziehe daran aus Leibeskräften, um die Solidität meiner Vorrichtung zu prüfen. Da die Probe befriedigt, lasse ich vorerst, um das Eigengewicht zu vermindern, am anderen Seilende meinen Pickel und Rucksack über die Wand hinab. Dann hänge ich mich selber daran und lasse, mit meinem übrigen Körper frei in der Luft baumelnd, das rauhe Seil durch meine Finger gleiten! Kaum gedacht, spüre ich schon eine Siedehitze und gleich darauf einen stechenden Schmerz in meinen Fingern. Als ich unten bei meinen Effekten anlange, da waren auch, wie das der Leser schon geahnt haben wird, sieben meiner Finger auf der Innenseite geschält wie Kartoffeln, während das Blut über Seil und Hände lief. Ein Merksmarks für die Zukunft! Ein bißchen vom ausgestandenen Abenteuer aufatmend, hänge ich meinen Rucksack wieder über die Schultern und werfe, durch eine hinaufgeschickte Welle seine Schlinge auslösend, auch das Seil herab.1 Flaviano Medici, SAC-JugendbeauftragterAn der Westwand des Tambohorns :'W .Sprecher: Das Tambohorn, in: Jahrbuch des SAC, 1900, Seite 297 Heute ist nicht mehr gestern, deshalb zur Erinnerung die zwei wichtigsten Punkte für ein sicheres Abseilen:

1. Immer eine Selbstsicherung verwenden!

2. Nur Abseilstellen benützen, die über zwei solide, miteinander verbundene Fixpunkte verfügen!

icherheit, Medizin, ettungswesen

Sicurezza, medicina, soccorso in montagna

Sécurité, médecine, ffasauvetage

Feedback