Potenzielle Selbstmörder

Dem Editorial von Ueli Mosimann in « Die Alpen » vom Juni 2011 ist nichts entgegenzusetzen. Wenn ich allerdings dieselbe und andere Nummern darauf abklopfe, ob in Mosimanns Gedanken gelebt wird, erfahre ich erschütternde Beispiele des Gegenteils. Zeigen etwa Basejumper, Ueli Steck oder Extremkletterer jenen Respekt vor dem Berg, der zu Recht gefordert wird? Ich denke nein.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass sich zu viele potenzielle Selbstmörder in den Bergen tummeln ( Alleingänger auf Gletschern am Nachmittag usw. ). Wenn das noch im offiziellen Organ gefördert wird, so frage ich mich, ob damit nicht den Verantwortungsvollen – auch unter den Inserenten gibt es solche zuhauf – ein Bärendienst erwiesen wird.

Die Statistik ist ein nützliches Instrument zur zahlenmässigen Darstellung von unguten Dingen – Erklärungen liefert sie keine.

Feedback