Richtige HMS-Handhabung

Im ALPEN-Heft 2/98 wird im Beitrag « Derzeit übliche Sicherheitsgeräte und ihre Wirksamkeit » eine ganze Anzahl solcher Geräte vorgestellt und miteinander verglichen. Die daraus gezogenen Schlussfolgerungen sind sehr wertvoll, vor allem auch, weil auf Schwachpunkte und Fehlerquellen ( wie etwa beim GriGri ) hingewiesen wird. Entsprechend soll hier noch auf ein Handhabungs-problem bei der HMS-Sicherung hingewiesen werden.

Der Feststellung, dass die HMS-Siche-rung nach wie vor empfehlenswert sei, ist voll und ganz beizupflichten. Eine weit verbreitete Fehlerquelle -nicht nur bei Anfängern - ist jedoch die Handhabung. Die Abbildung im betreffenden Artikel im Heft 2/98 auf S.23 illustriert diese Feststellung: Eine Belastung des HMS in der dargestell- piloten in schwierigem Gelände immer SAC-Retter mit speziellen Kenntnissen braucht. Gerade die starke Entwicklung in den Trendsportarten wie Eisfallklettern, Canyoning, Vari-anten-Skifahren usw. stellt den SAC immer wieder vor neue Aufgaben, die oft mit erheblichem personellem und technischem Aufwand gelöst werden müssen.

Die SAC-Rettungsorganisation ist als wichtiger Bestandteil des schweizerischen Rettungswesens zu betrachten und eine absolut notwendige Ergänzung zum Flugrettungswesen.

Rettungskommission SAC, Arbeitsgruppe Statistik, H. Jaggi, U. Mosimann, R. Hassler, H. Jacomet, F. Tschirky, B. Durrer Vorgehen zur Herstellung des HMS-Blockierungskno-tens, wenn das ausgehende Seil unter Belastung ten Art ist ineffizient, ja gefährlich und führt zudem zu reichlich Seil-krangeln.

Richtiger Gebrauch des HMS Als Grundregel ist festzuhalten: Der HMS funktioniert nur zuverlässig, wenn das Seil das ein- und ausgehende parallel geführt wird.

Der Vollständigkeit halber sollen an dieser Stelle die drei Hauptpunkte der richtigen HMS-Handhabung in Erinnerung gerufen werden:

Das Seil möglichst parallel ein-und ausgebenBeim Umgreifen das Bremsseil nie loslassenDer Blockierungsknoten muss auch unter Belastung ausgeführt werden können.

Die dazu notwendigen, zum Teil komplexen Bewegungsabläufe müssen durch entsprechendes Einüben automatisiert werden.

Walter Josi, J+S Fachleitung Bergsteigen Das ein- und ausgehende Seil ist immer möglichst parallel zu führen. Dabei erfordert die korrekte Handhabung des HMS eine gewisse Übung.

steht ( z.. " " .B. Blockierung nach dem Sturz des Seilersten ) Mitteilungen der Clubleitung a.

Feedback