SAC-Skitourenführe mit «biblischem» Umfang?

Der neue Skitourenführer Skitouren Graubünden -Auf 500 lohnende Gipfel ist, wie in den ALPEN 3/2000 rezensiert, für die Vorbereitung zu Hause sehr gut geeignet. Obwohl er zwar die Orientierung erleichtert, wird der Rucksack doch mehr als ein halbes Kilo schwerer, ganz genau 619 Gramm. Und wenn man eine Woche ins Bündnerland fährt, um von Hütte zu Hütte diese Skiberge zu queren, muss man mit wechselnden Verhältnissen rechnen und mittels laufender Planung die Vorhaben den sich ändernden Gegebenheiten anpassen. Dazu sollte man nicht nur den Skitourenführer mitschleppen, sondern auch das das Gebiet ab-deckende Kartenmaterial, bevorzugt die Landeskarten 1:25 000, damit man die Hangneigung im Voraus bestimmen kann. Und praktisch wären halt die Skiroutenkarten der Landes-topograf ie im Massstab 1:50 000 auch, wie ja im Vorwort des Führers zu Recht erwähnt. Dieses «Büro» bringt dann etwa 2 Kilogramm auf die Waage. Dazu kommen die Notapotheke, das Notfunkgerät, der Biwaksack, das LVS samt Schneeschaufel und Lawinensonde, etwas Reparaturmaterial, das Natel und nicht zuletzt die eigentliche Alpinausrüstung (Felle, Harscheisen, Steigeisen, Eispickel, Anseilgurt, Bergseil, Karabiner, Schlingen und Steighilfen) samt Proviant, Thermosflasche, Kälte-und Sonnenschutz sowie Ersatzkleidung.

Zum Glück steigt das Marktangebot an immer grösseren Rucksäcken ebenfalls kontinuierlich... Die früher in Bergkantonen übliche Bezeichnung für Bergführerkandidaten könnte sich über kurz oder lang wieder einbürgern: Träger.

Das Problem könnte aber auch grundsätzlich angegangen werden: Statt wie heute die jeweils erforderlichen Seiten aus dem Führer herausreissen zu müssen, würde eine Online-Version auf Internet die Handhabung wesentlich erleichtern. Sie vereinfachte auch eine Aktualisierung. Beispielsweise könnte man dann allfällige Updates über Internet herunterladen, ausdrucken und einfügen bzw. mitnehmen. Oder aber ein Skitourenführer auf CD-ROM, aus dem vom Benutzer nur die benötigten Seiten ausgedruckt würden.

Feedback