Sascha Lehmanns letzte Chance

An den Europameisterschaften in Moskau kann sich Sascha Lehmann noch das Olympiaticket holen.

Am Olympiaqualifikationsevent 2019 in Toulouse verpasste der Burgdorfer Sascha Lehmann eine grosse Chance, sich eines der begehrten Olympiatickets zu sichern. Die letzte Gelegenheit bietet sich ihm an den Europameisterschaften Ende März in Moskau. Hier erhält nur noch der beste noch nicht Qualifizierte eine Einladung an die Sommerspiele. Das im Gegensatz zu Toulouse, wo sechs Olympiaplätze vergeben wurden. Selbstbewusst sagt Sascha Lehmann: «Es wird nicht einfach, doch meine Chancen sind sicherlich intakt. Aber klar, ich muss meine volle Leistung abrufen und insbesondere in meiner Paradedisziplin, dem Leadklettern, voll und ganz überzeugen.»

Fokus auf Leadklettern

Entsprechend konzentriert sich der 21-Jährige in seinem Training in den kommenden Wochen primär auf das Leadklettern. «Ich bin momentan in der Spitzensport-Rekrutenschule, die viel Zeit fürs Training einräumt.» Das ist auch nötig, denn sein Training ist klar strukturiert und eng getaktet. «Die ersten vier bis fünf Wochen stehen im Zeichen des Kraftaufbaus und des Boulderns. Bald geht es dann aber schon mit dem Ausdauertraining los, jedoch immer begleitet von Einheiten der Explosivkraft», so Sascha Lehmann. Der Blick auf eine für ihn typische Woche mit 25 Stunden reinem Training verteilt auf sechs Tage lässt erahnen: Es braucht Biss und genügend Motivation. Doch daran mangelt es Sascha Lehmann nicht: «Es geht schliesslich um eine Olympiateilnahme», sagt er mit funkelnden Augen.

Feedback