Scarpa F1

Trotz Leichtbau solide in der Abfahrtschnell Feuchtegefühl im Schuh

Abfahrt:Scarpa hat den F1 für gewichtsorientierte Tourengeher entwickelt. Eine mit Carbonelementen verstärkte Grilamid-Schale soll ihm die nötige Steifigkeit für Abfahrten verleihen. Im Labortest der Flexhärte zeigt sich der F1 klar steifer als das zweite Leichtbaumodell im Test, der Fischer Travers CC. In Relation zum geringen Gewicht bietet der Schaft ordentliche Steifigkeitswerte. Trotzdem fühlt sich der Schuh vor allem bei höherem Tempo, wenn grössere Kräfte auf den Schaft wirken, etwas weich an. Die fehlende Stabilität muss vom Fahrer kompensiert werden. Dennoch funktioniert der Schuh gut, hat man sich erst einmal an das softe Fahrgefühl gewöhnt. Der Vorlagewinkel ist mit 20 bis 22 Grad der grösste im Testfeld. Das unterstützt eine sportliche Fahrweise mit tiefem Schwerpunkt. Fahrer, die eine aufrechte Fahrposition bevorzugen, sollten vor dem Kauf ausprobieren, ob sie damit klarkommen.

Aufstieg: Der Scarpa F1 ist der zweitleichteste Schuh im Test. Mit einem Rotationswinkel von 62 Grad bietet er eine hohe Bewegungsfreiheit. Damit bringt er beste Voraussetzungen für ambitionierte und auch technisch anspruchsvolle Aufstiege mit.

Passform/Tragekomfort: Der Scarpa F1 bietet über alle Schuhbereiche ein etwas geringeres Volumen als sein Leichtbaukollege Fischer Travers CC und dürfte damit Fahrern mit schlanker Fussform tendenziell mehr Halt geben. Auch die Höhe im Ristbereich ist etwas geringer. Wie beim Fischer Travers CC übernimmt ein Boa-System die Fixierung des Schuhs im Ristbereich. Das sorgt für einen recht gleichmässigen Schluss durch Volumenkomprimierung von oben im Bereich vom Sprunggelenk über den Rist bis zu den Zehen. Die Schaftschnalle und das Boa-System sind einfach bedienbar. Der Innenschuh nimmt wenig Feuchtigkeit auf, was beim Schwitzen recht schnell zu einem Feuchtegefühl im Schuh führt. Deshalb sind bei diesem Modell Socken mit gutem Feuchtigkeitsmanagement ratsam.

Fazit: Ein vielseitiger, sehr leichter Tourenschuh mit Stärken im Aufstieg. Auf Abfahrten liefert er eine solide Vorstellung, solange das Tempo nicht zu hoch ist.

Zielgruppe/Einsatzbereich: Von schnellen Pistentouren am Feierabend bis zur Skidurchquerung macht der Scarpa F1 alles mit. Am besten funktioniert er in Kombination mit leichten Speedtouring- und Race-Ski oder klassischen Tourenski unter 100 Millimetern Mittelbreite.

Feedback