Schöllenenschlucht-Klettersteig «Via Ferrata Diavolo»

Klettersteig

« Via Ferrata Diavolo »

Seit seiner Eröffnung am 5. September 1997 sind noch im selben Jahr innert 50 Tagen 600 Begehungen im Routenbuch eingetragen worden. Dies zeigt, dass die « Via Ferrata Diavolo » ein beliebtes Ausflugsziel ist.

Nachdem für den Winter 1997/98 die Stahlseile abgezogen werden mussten, um Beschädigungen zu vermeiden, ist der Steig jetzt wieder ausgerüstet.

Vom Ausgangspunkt Bahnhof Andermatt wird der Einstieg beim Su-worow-Denkmal ( 1410 m, Koord. 688.250/166.850 ) in 10 Min. erreicht. Für den Durchstieg bis zum Endpunkt ( 450 m Höhendifferenz ) benötigt man 2 Std ., für den Rückweg nach Andermatt ca. 50 Min. Mitzu-führen ist das übliche Klettersteigmaterial, die Begehung erfolgt auf eigene Gefahr und Verantwortung.

Gem. Mtlg. Niffeler, ZGKS Andermatt « Befinden beim Klettern und beim Arbeiten »: Wer will bei diesem Projekt mitmachen? Das Kletterniveau spielt dabei keine Rolle! Andy Lerch in « Wild Iris » ( USA ) te Freiwillige, die in der Schweiz wohnen. Das Kletterniveau spielt dabei keine Rolle. Wer also möchte die Gelegenheit ergreifen und bei diesem faszinierenden Forschungsprojekt mitmachen?

Aufruf Melde Dich mit untenstehendem Talon, damit wir Dir genauere Infos zum Projekt « Rock Face » zusenden können. Dabei verpflichtest Du Dich noch zu nichts. Ja, ich wohne in der Schweiz und klettere auch Mehrseillängen-Routen ( egal auf welchem Niveau !). Eure Untersuchung zum Thema « Befinden beim Klettern und Arbeiten » interessiert mich. Ich möchte mehr über das Projekt « Rock Face » erfahren. Mit der Angabe meiner Adresse bekunde ich lediglich mein Interesse und verpflichte mich noch in keiner Weise. Ob ich mich als Teilnehmer/in zur Verfügung stelle, entscheide ich zu einem späteren Zeitpunkt.

Einsenden an:

Barbara Merz/Steff Aellig, UNI Zürich, Abt. Angewandte Psychologie, Schönenberggasse 2, 8001 Zürich, e-mail: saellig(at)angpsy.unizh.c.h Vorname:

Name:

Strasse:

_ rufun:

Editorial Editoriale litorial

Feedback