Seit 100 Jahren auf dem Felsen von Bertol

Vor 100 Jahren weihte die Sektion Neuenburg ihre erste Hütte auf dem Felsen von Bertol ein. Dieser Platz war von Victor Attinger entdeckt worden, der die Wahl des luftigen und für Spaziergänger wenig geeigneten Standorts wie folgt kommentierte: « Wir wollen die neue Hütte möglichst hoch oben einrichten, auf einem schroffen Felsen, den die Alpinisten nur erreichen können, wenn sie Schweiss vergiessen, sich anstrengen müssen und in ihrem erschöpften Körper ein klein wenig Verzweiflung verspürt haben. » Trotzdem musste die Hütte im Laufe des Jahrhunderts mehrmals ausgebaut werden, um der wachsenden Zahl der Alpinisten Platz zu bieten. Das neueste Projekt wurde anlässlich der Feier zum 10O. Geburtstag vorgestellt, die am 9. August 1998 in Anwesenheit von 100 Gästen stattfand. Gem. Mtlg. ( ü ) Gestuftes Gelände Cabane Bertol

us dem Clubleben

schungen zur 10-Jahres-Feier der Erstbesteigung eingeladen hatte; dabei waren die Genfer ( Expedition von 1952 ), die Engländer ( 1953 ) und die Berner ( 1956 ). John Hunts natürliche Autorität, seine Fairness, sein liebenswürdiges und feinfühliges Wesen, seine Gesprächsbereitschaft und seine väterliche Erscheinung bleiben unvergessen.

Begeisterter Bergsteiger John Hunt war bereits mit 15 Jahren ein begeisterter Bergsteiger. Seine berufsmilitärische Laufbahn beendete er 1956 nach Einsätzen in Indien, Burma und einigen Mittelmeerländern als Brigadier unter Feldmarschall Montgomery im Mittleren Osten und in Frankreich. Seine bergsteigerische Leidenschaft führte ihn immer wieder in die Alpen, aber auch in den Himalaya, Karakorum, Kaukasus, Pamir, nach Sarawak, Kaschmir, Grönland, Yukon und Peru.

Lord Hunt war Ehrenmitglied des Schweizer Alpen-Club, Präsident des Alpine Club, des British Mountaineering Council, der National Ski Federation und der Royal Geographical Society. 1953 wurde er in den Adelsstand erhoben, 1966 zum Life Peer ernannt und im Laufe seiner Karriere mit mehreren britischen Orden ausgezeichnet. 1994 erhielt er in St. Moritz die King Albert Medal of Merit für seine Verdienste um die Berge der Welt. Anschliessend verbrachte er zusammen mit seiner Frau Joy im Fextal, in Erinnerung an seine Jugend, seinen letzten längern Aufenthalt in der Schweiz. Nur kurze Zeit später wurde er von gesundheitlichen Problemen heimgesucht, denen er nun erlegen ist.

Jürg Marmet, Allschwil

Feedback