Sicher über das Schöllijoch. Stahlkabel, Stufen und Leim gegen Steinschlag

Finanzierung dank « PurePower Graubünden »

Neu verläuft der Weg über einen Pfeiler. Das Sichern des Übergangs war dementsprechend aufwändig: Stufen wurden gebaut, Stahlkabel gezogen und die heiklen Passagen mit Spezialankerungs-leim gesichert. An den Gesamtkosten von 20 000 Franken beteiligten sich die Gemeinden St. Niklaus und Turtmann mit je 2000 Franken. Den Löwenanteil steuerte aber Rätia Energie aus dem Hüttenfonds-Plus 1 bei. Neue Stahlseile und Tritte führen in der steilen Passage sicher durch das heikle Gelände.

Der gesicherte Weg führt neu über einen Pfeiler: Während einige noch dabei sind, ihn von der Seite des Mattertals zu erklimmen, geniesst eine Gruppe bereits die Aussicht ins Turtmanntal.

Treffpunkt Schöllijoch: Die Ersten warten bereits auf den Beginn der Einweihungsfeier.

Ende Juni trafen sich dann SAC-Mit-glieder, Vertreter der Gemeinden und Tourismusorganisationen von Turtmann und St. Niklaus sowie Vertreter von « PurePower » beim Schöllijoch zur Einweihung. Pfarrer Jean-Pierre Brunner segnete den Übergang. Die Bedeutung des Schöllijochs für den Tourismus im Turtmanntal – und somit auch für die SAC-Hütten – betonten die Präsidenten der hüttenbesitzenden Sektionen Prévôtvoise und Genevoise: Das Tal sei ein idealer Ausgangspunkt für kleinere und grössere Touren und Teil der bekannten Matterhorntour.

Schwierigkeitsgrad T4

Auf der SAC-Wanderskala ist das Schöllijoch mit dem Schwierigkeitsgrad T4- Alpinwandern klassifiziert. Es ist trotz seiner Steilheit noch kein Klettersteig, fordert aber die Bergwanderer: Alpine Erfahrung, Vertrautheit mit exponiertem Gelände, Fähigkeiten zur Geländebeurteilung sowie gutes Orientierungsvermögen sind vorausgesetzt. a Pit Meyer, Marketing und Kommunikation SAC 1 Der Hüttenfonds-Plus wurde von Rätia Energie lanciert. Er unterstützt schwer zugängliche und abgelegene SAC-Hütten sowie eine zukunftsorientierte Energieversorgung.

Feedback