Skitourenrennen: Maude Mathys wegen Doping bestraft

Die Disziplinarkammer für Dopingfälle von Swiss Olympic hat Maude Mathys schuldig gesprochen, gegen die Antidopingregeln verstossen zu haben. Der Waadtländer Athletin wurden darauf Ende 2015 vier WM-Medaillen aberkannt. Diese hatte Mathys an den Skialpinismus-Weltmeisterschaften in Verbier im Februar 2015 gewonnen.

In den Urinproben, die Mathys im Februar und im März 2015 abgegeben hatte, wurde Clomifen nachgewiesen. Diese hormonelle Substanz ist während und ausserhalb der Wettkämpfe verboten. Die Athletin hatte sie im Rahmen einer Fruchtbarkeitsbehandlung eingenommen. «Ich habe einen Interpretationsfehler gemacht, indem ich der Meinung war, mein Medikament gehöre zu einer für Frauen erlaubten Kategorie», erklärte Maude Mathys auf ihrer Website.

Ihre Teamkolleginnen Jennifer Fiechter und Séverine Pont-Combe bezahlen für den Interpretationsfehler einen hohen Preis. Ihnen werden die Silbermedaillen in der Staffel und im Mannschaftsrennen an den Weltmeisterschaften 2015 ebenfalls aberkannt.

Feedback