Skitourenrennen: Medaillensegen an der WM

Acht Mal Gold, vier Mal Silber und sieben Mal Bronze: Die Schweizer haben ­Anfang März an den ­Weltmeisterschaften im Ski­tourenrennen in Alpago-Piancavallo (I) abgeräumt und Platz zwei im Medaillenspiegel erobert. Bei der Elite holte sich Iwan Arnold Gold im Sprint, jener Disziplin, in der unsere Athleten sieben Medaillen an einem Tag gewannen. In der Kategorie Espoirs sind die Titelgewinne von Marianne Fatton im Sprint und von Rémi Bonnet im Vertical zu notieren. Bei den Kadetten haben Aurélien Gay-Farquet und Léo Besson zwei Doppelsiege gelandet, einen im Einzel-, den anderen im Vertical-Rennen. Aurélien holte sich nach dem Sieg im Einzel und der Zweitplatzierung im Vertical auch noch den Titel im Sprint.

Die Staffeln trugen am ­letzten Tag ebenfalls ihren Teil zum Medaillensegen bei: Gold bei der Elite und den Kadetten. An ihrer ­ersten WM holte sich ­Caroline ­Ulrich Bronze in drei Disziplinen.

Feedback