Technoroute «Muja Hedder»

1. Gebiet: Urner Alpen, Voralptal, ASektor Voralp/Höhenberg. Kart: LK 1:25 000 Blatt 1231 Urseren. Literatur: SAC-Clubführer Urner Alpen 2, Ausgabe 1996.

2. Übersicht und besondere Route: Vollständig künstliche Kletterei im «amerikanischen Stil», d.h., alle Zwischensicherungen wurden wieder entfernt, nur die Stände und die notwendigen Bohrhaken wurden belassen (10-mm-Petzl-Laschen). Die Route ist als «Testroute» für Big-Wall-Kandidaten gedacht. Sie kann mit Biwak auf dem Band beim dritten Stand durchgeführt werden (Feuerstelle und Holz vorhanden).

3. Erstbegehung: Lars Hofer und Urs Waldispühl, Herbst 1999

4. Bewertung: VI und A2+

5. Material: Zwei vollständige Friend-Sortimente von 0 bis 3, zwei vollständige Rock-Sortimente o.ä., Aliens 0 und 1, ein Sortiment Micronuts, sechs Knifeblades (alle Grössen), sechs Bugaboos (alle Grössen), fünf Bächlihaken, zehn Lost Arrows (assortiert), sieben Angels (alle Grössen), zwei Bathook-Cliffhangers.

In der Route wurden neben oben erwähntem Material auch noch 6-mm-Bohrdübel ohne Plättli belassen, die mit Kabelstoppern eingehängt werden können (im Topo mit «R» markiert).

6. Route

a) Zugang und Einstieg: Zuerst wie Route 141 «Traumschiff» (SAC-Club-führer Urner Alpen 2), dann links im Couloir noch ca. 100 m aufsteigen. Vorsicht: Es gibt eine Versteigerroute (mit Expressschlinge) unmittelbar rechts von der Originalroute.

b) Routenverlauf: gemäss Topo

c) Abstieg: Abseilen über die Route (alle Stände sind mit 2 Bohrhaken zum Abseilen eingerichtet). Als Alternative besteht die Möglichkeit, vom letzten Stand über die Route «Traumschiff» abzuseilen.

Feedback