Viele weisse Flecken Skitouren im südlichen Bergell

Der Name Bergell hat in vielen Bergsteigerohren einen besonderen Klang. Wer nicht schon selber dort war, hat sicher schon gehört von den gewaltigen Wandfluchten des Pizzo Badile oder Pizzo Cengalo, den vielen Zacken rund um den Albignastausee oder dem weiten Kessel mit dem Fornogletscher. Da der berühmte Bergeller Granit erdgeschichtlich mit rund 30 Millionen Jahren noch relativ jung ist und die Erosion noch nicht so lange wirken konnte, sind noch viele bizarre Gesteinsformationen vorhanden – eine der auffälligsten und auch häufig besuchten ist die Fiamma hoch über dem Bergeller Haupttal. Kein Wunder also, dass sich die Bergbegeisterten für das südliche Bündnertal interessieren.


Druck

Einfach mehr "Alpen" Dieser Artikel steht kostenlos SAC-Mitgliedern oder "Alpen"-Abonnenten zur Verfügung. 

Du hast noch kein Abonnement? Hier kannst du es als Nicht-SAC-Mitglied bestellen. Du erhältst 11 x im Jahr "Die Alpen" nach Hause gesandt und hast online unbeschränkten Zugang zu allen Artikel ab 1864!

Feedback