Es kann losgehen: Letzte Vorbereitungen für den SAC Swiss Cup Nationale Schiedsrichter-Weiterbildung

Die Schiedsrichter und nationalen Rennleiter des SAC Swiss Cup trafen sich in Verbier und Engelberg, um sich gemeinsam auf die Skitourenrenn-Saison 2018/19 vorzubereiten. Diese kostenlosen Kurse stehen allen Rennleitern der Schweiz offen und gelten als offizielle Weiterbildungen für nationale Schiedsrichter. Seit diesem Jahr gibt es auch eine Grundausbildung für neue Schiedsrichter.

Die Technische Kommisson Swiss Ski Mountaineering lädt die nationalen Schiedsrichter sowie Rennveranstalter regelmässig zu kostenlosen Weiterbildungstagungen ein. Am 24. November trafen sich die Westschweizer Vertreter in Verbier, eine Woche später fand die Weiterbildung auch in der Deutschschweiz, in Engelberg statt. Ziel ist, die Teilnehmenden über Änderungen im SAC-Reglement und wichtige Vereinbarungen zu informieren. Zudem sind auch neue Regelungen betreffend Kennzeichnungen und Markierungen bei Rennen Teil der Ausbildung.

Neu: Schiedsrichter-Grundausbildung

Die Technische Kommission freut sich sehr, gleich drei neue Deutschschweizer Schiedsrichter in der Grundausbildung begrüssen zu dürfen. Da gerade die Deutschschweiz nicht viele Schiedsrichter zählt, wurde diese Ausbildung neu eingeführt. Ziel ist auch, die Sportart in diesem Landesteil bekannter zu machen.

Wichtige Neuerungen für den SAC Swiss Cup

Bernhard Hug, Chef Leistungssport Swiss Ski Mountaineering, fasst im Hinblick auf die kommenden Rennen die wichtigsten Änderungen des Reglements zusammen.

Bernhard Hug
«
Neu werden in der Kategorie Kadetten ebenfalls die Schweizermeister erkoren. Gleichzeitig wird es die Kategorie Espoirs (U23) nicht mehr geben. Darüber hinaus sind Helme, die den alpinen Standards entsprechen, nicht obligatorisch, aber dringend empfohlen.
Bernhard Hug
Chef Leistungssport Swiss Ski Mountaineering
Feedback