Petra Klingler bouldert in Wujiang (CHN) auf Platz 10 IFSC Climbing World Cup 2019

Beim vierten Boulder-Weltcup der Saison erreichte Petra Klingler in Wujiang (CHN) als einzige Athletin des Schweizer Teams das Halbfinale. Dort kletterte sie in der Nacht auf Sonntag auf den 10. Schlussrang. Auch die Speed-Athletinnen und Athleten standen vergangenes Wochenende im Einsatz. Sascha Lehmann sorgte mit 7.533s für eine neue persönliche Bestzeit.

Der Boulder-Wettkampf begann für Petra Klingler sehr erfolgreich. Die Qualifikation vom Samstag beendete sie dank 4 Tops und 5 Zonen zusammen mit Janja Garnbret (SLO) auf dem 1. Zwischenrang. Das Halbfinale vom Sonntagmorgen erwies sich für die Zürcherin als Knacknuss. Bei den ersten drei Boulderproblemen erreichte sie nur die Zone. Erst für den vierten und letzten Boulder fand die 27-Jährige eine Lösung und konnte sich so verdient zumindest ein Top gutschreiben lassen. Am Schluss reichte es für Platz 10. Anne-Sophie Koller, die zweite Schweizer Athletin, die im Einsatz stand, erreichte in der Qualifikation 1 Top und 3 Zonen und belegte damit den 49. Schlussrang.

Halbfinale ohne Schweizer Herren

Sascha Lehmann zeigte mit 4 Tops und 4 Zonen eine sehr gute erste Runde. Für die Halbfinal-Qualifikation hätte er aber mindestens 4 Tops und alle 5 Zonen benötigt. Er wurde 35. Nils Favre löste nur einen Qualifikations-Boulder und erreichte 4 Zonen. Er belegte den 63. Schlussrang.

Im Finale der Top 6 setzte sich bei den Damen Janja Garnbret bereits zum vierten Mal in Folge durch. Bei den Herren ging der Sieg an den Japaner Tomoa Narasaki.

Sascha Lehmann mit neuer persönlicher Speed-Bestzeit

Bereits vor einer Woche konnte Sascha Lehmann seine bisherige Speed-Bestzeit nach unten korrigieren. In Wujiang verbesserte sich der Burgdorfer nochmals von 7.581s auf 7.533s und belegte den 48. Schlussrang.

Petra Klingler kommt ihrem persönlichen Speed-Rekord von 9.420s, den sie 2014 am nationalen Wettkampf an der Züspa aufgestellt hatte, immer näher. In Wujiang benötigte sie für die 15m hohe Wand 9.470s. Damit belegte sie Platz 30, womit sie auch zum ersten Mal und als erste Schweizerin überhaupt Weltcuppunkte in der Disziplin Speed verbuchen konnte. Anne-Sophie Koller belegte mit einer Zeit von 12.401s den 61. Schlussrang.

Bei den Damen ging der Sieg an Aleksandra Rudzinska (POL). Dimitrii Timofeev (RUS) setzte sich bei den Herren durch.

 

Schweizer Resultate in der Übersicht:

Speed: Petra Klingler (30,), Anne-Sophie Koller (61.), Sascha Lehmann (48.)
Boulder: Petra Klingler (10.), Anne-Sophie Koller (49.), Sascha Lehmann (35.), Nils Favre (63).

Feedback