André Georges am Kanchenjunga gescheitert

Am 20. März 2000 brach André Georges zu seiner zweiten Expedition am Kangchenjunga auf. Nach 50 Tagen in schlechtem Wetter musste er aufgeben.

Nachdem André Georges im letzten Jahr sein Palmarès um den Makalu erweitert hatte, nahm er diesen Frühling Anlauf zu seinem neunten Achttausender, dem letzten in Nepal. Trotz guter Form und eisernem Willen musste er jedoch wegen schlechten Wetters und zuviel Schnees aufgeben. Dieser Misserfolg zeigt einmal mehr, dass bei der erfolgreichen Besteigung eines Achttausenders Organisation, Erfahrung am Berg, körperliche Form, Wetter und Glück zusammenspielen müssen.

Als Kompensation für das Scheitern hat sich der Walliser Bergsteiger entschieden,.an der Expedition « The Wall in Antartica » teilzunehmen, die von November 2000 bis Januar 2001 stattfinden soll. Die Teilnehmer wollen unter der Führung des Belgiers Alain Hubert eine 800 m hohe Granitwand in der Antarktis erklettern.

Feedback