Die Höhenangaben auf Wegweisern

Die Höhen auf Wegweisern sind zwar auf den Meter genau angegeben, Abweichungen von bis zu zehn Metern sind jedoch möglich.

Es gibt wohl wenig Schlimmeres für einen Wegweiser, als wenn ihm nachgesagt wird, er führe in die Irre. Nachdem « Die Alpen » in der Septemberausgabe 2010 auf fehlerhafte Höhenangaben hingewiesen haben, ist eine Flut von Reaktionen eingegangen. Sie reichten von der Kritik, das Beispiel am Lac de Ténéhet sei schlecht gewählt, da sich der Wegweiser an anderer Stelle befinde, bis hin zu einem Schreiben, in dem darauf hingewiesen wurde, dass auch Angaben auf den doch sonst so verlässlichen Landeskarten von swisstopo ab und zu fehlerhaft seien. Und das in einem Land, dessen Karten gemeinhin als Inbegriff der Genauigkeit gelten.

Insgesamt sind in der Schweiz gegen 100 000 Wegweiser aufgestellt, und – dies sei hiermit klargestellt – alle weisen in die richtige Richtung. Es stimmt aber auch, dass die Höhenangaben auf den Wegweisern nicht auf den Meter genau sind – nicht genau sein können. Christian Hadorn, Geschäftsführer des Dachverbands Schweizer Wanderwege, erklärt: « Die Höhenangaben auf den Wegweisern basieren auf den Angaben der Landeskarte 1: 25 000 beziehungsweise ihren digitalen Produkten. » Bei einer Äquidistanz auf den Landeskarten von 20 Metern – im digitalen Höhenmodell sind es sogar 25 Meter – sind je nach Topografie, besonders aber im steilen Gelände, Abweichungen von plus/minus zehn Meter unvermeidlich. « Für eine höhere Genauigkeit müsste die Lage vieler Wegweiser mit vermessungstechnischen Methoden bestimmt werden », so Hadorn. « Die Kosten dafür wären unverhältnismässig. » Zudem müssen bei der Montage der Wegweiser die örtlichen Verhältnisse wie Bodenbeschaffenheit oder Vegetation berücksichtigt werden, sodass der effektive Standort zuweilen um einige Meter verschoben werden muss.

Laut Christian Hadorn ist es ein zentrales Anliegen der « Schweizer Wanderwege », dass auf die Angaben der Wegweiser Verlass ist. « Wir wissen, dass die Höhenangaben von Alpinistinnen und Alpinisten geschätzt werden. » Damit die Angaben so genau wie irgend möglich sind, « werden die ‹Schweizer Wanderwege› diesem Thema bei ihrer Tätigkeit künftig mehr Beachtung schenken ».

Die Organisation sei froh, wenn grössere Abweichungen der Höhenangaben, aber auch andere Mängel an den Wegweisern gemeldet würden. Ein entsprechendes Formular sei im Internet zu finden unter www.wandern.ch

Feedback