Dynafit Hoji Pro Tour (M/W)

Gewicht, Schaftbeweglichkeit im Aufstieg, SteifigkeitIsolationsleistung, Hebelbedienung erfordert Kraft

Abfahrt: Auf Abfahrten liefert der Dynafit Hoji Pro Tour eine beeindruckende Vorstellung. Er weiss mit einer sehr guten, direkten Kraftübertragung zu gefallen und sitzt kompakt bis eng am Fuss. Bei hohem Tempo und schwierigen Schneebedingungen bietet er viel Halt. Das spiegeln auch die im Labor ermittelten Flexwerte wider. Der Hoji ist der zweitsteifste Schuh im Test. Damit kann er in puncto Abfahrtsperformance auch mit den Freeriding- und Freetouringmodellen mithalten. Er schlägt die Brücke zwischen Allrounder und Freetouringschuh.

Aufstieg: Herzstück des Hoji ist ein neuartiger Schliessmechanismus, der den Verriegelungshebel am Schaft für Aufstieg und Abfahrt mit den Schnallen verbindet. Beim Aufstieg können die Schnallen geschlossen bleiben – wirklich praktisch! Auch weil die Bedienung der Schnallen mit Handschuhen eher fummelig ist. Mit dem neuen Verriegelungsmechanismus ist ein blitzschneller Wechsel vom Aufstiegs- in den Abfahrtsmodus möglich. Die volle Schaftbeweglichkeit für den Aufstieg ist trotzdem gewährleistet. Die Schaftrotation von 55 Grad sorgt für eine gute Bewegungsfreiheit. Das Umlegen des Hebels am Heck erfordert etwas Kraft.

Passform/Tragekomfort: Trotz dem breiten Leisten eignet sich der Hoji eher für schmale Füsse. Dank dem Ratschenstraps am Rist, der den Fuss übers Sprunggelenk nach hinten in die Ferse zieht, bietet er einen sehr guten Fersenhalt. Die entsprechende Ratschenschnalle lässt sich fein justieren. Beim Schwitzen sammeltsich vor allem im Zehenbereich rasch viel Feuchtigkeit. Die Isolation gegen Kälte von aussen ist verbesserbar.

Sonstiges: Der Schuh ist nicht kompatibel mit Rahmenbindungen oder mit Steigeisen mit herkömmlicher Kipphebelbefestigung. Dynafit bietet ein Cramp-in-Steigeisen (175 Franken) mit eigenem Befestigungsmechanismus an.

Fazit: Ein stimmiger Allrounder mit enorm breitem Einsatzbereich und ein abfahrtsorientierter Tourenschuh, der gleichzeitig eine hohe Schaftbeweglichkeit im Aufstieg mitbringt.

Zielgruppe/Einsatzbereich: Klassische Skitouren und Freetouringabenteuer mit längeren Aufstiegen. Dank der steifen Schale und der hohen Stabilität taugt der Hoji auch für den Einsatz auf breiten Freeridingski.

Feedback