Neue Perspektiven für das Schweizerische Alpine Museum SAM in Bern

Die Lage des Schweizerischen Alpinen Museums (SAM) hat sich verbessert. Das eidgenössische Parlament hat dem Museum im Dezember 2009 für das laufende Jahr einen Überbrückungsbeitrag von Fr. 520 000.– gesprochen und mit dem Kanton Bern gleichgezogen, der denselben Betrag zur Verfügung gestellt hatte. Auch hat das Parlament – nach mehrjährigen Beratungen – ein Kulturförderungsgesetz verabschiedet. Deshalb bestehen für das SAM nun gute Chancen, dass es ab 2012 jährliche Beiträge erhalten wird und dass auch das nächste Jahr überbrückt werden kann. Diese Finanzierungsaussichten für den Betrieb ermöglichen es dem nächsten Direktor des SAM, ab 2011 neue Perspektiven zu entwickeln. Dies ist umso wichtiger, nachdem die Planungsarbeiten für die Erneuerung des Museums seit 2008 wegen der ungesicherten Finanzierung praktisch zum Stillstand gekommen waren. Im laufenden Jahr zeigt das Museum in seiner Reihe «Fokus» einige Exponate und einen Film zur Monte-Rosa-Hütte, eine kleine Ausstellung zu «100 Jahre Niesenbahn» und imOktober, nach Ende der bis 22.August dauernden Ausstellung «Zimmer frei», eine grosse Präsentation über das Werk des ersten Schweizer Hochgebirgsfotografen Jules Beck, der von 1866 bis 1890 wirkte. www.alpinesmuseum.ch

Feedback