Neues Zentralvorstands-Mitglied

Die Abgeordnetenversammlung in Luzern vom 7. Juni wählte einstimmig die Bündnerin Gianna Rauch Poo in den Zentralvorstand.

Als junge, dynamische Frau aus einer Randregion wolle sie direkten Einfluss nehmen auf die Zukunft des SAC Schweiz, erläutert Gianna Rauch Poo ihre Motivation, im Zentralvorstand mitzuarbeiten. Als Vertreterin der einzigen rein rätoromanischen Sektion werde sie auch Anliegen von Minderheiten sehr ernst nehmen. Die Mutter zweier Töchter ist eng verbunden mit dem Engadin. Sie wuchs dort auf und besuchte in dieser Region die Schulen, bevor sie für ihr Volkswirtschaftsstudium nach Bern kam. Nach diesem kehrte sie aber in ihre Heimat zurück. Dort übernahm sie verschiedene Aufgaben im Bezirk Inn, unter anderem die Leitung des Projekts « Nationalpark Region Engadin/Val Müstair ». Heute arbeitet sie als Selbstständige im Projektmanagement und Finanzwesen. Neben ihrem Beruf war sie zwölf Jahre im Vorstand der Sektion Engiadina Bassa tätig, vier davon als Präsidentin. Gianna Rauch Poo übernimmt im SAC-Zentral-vorstand das Ressort « Besondere The-men/Projekte ». Sie tritt damit die Nachfolge von Gabi Huber an, die aufgrund der Belastung durch ihre politischen Ämter zurücktritt. a Red.

Problemlos über die Bühne ging die Anpassung beim Hüttenreglement, die eine MWST-Optimierung für Zahlungen aus dem Hüttenfonds umfasst. Auf Zustimmung stiessen die restlichen Anpassungen bei der Mehrjahresplanung 2009/10 trotz vorgängig kritischer Diskussion über die geplanten Erhöhungen in den Bereichen Sportklettern und Skialpinismus. Die beiden Bereiche stellten die Abgeordneten nicht grundsätzlich infrage, doch den Aufwand für sie möchten doch einige limitieren, wie aus gewissen Voten hervorging. In der Budgetdiskus-sion wird man darauf zurückkommen.

Verabschiedungen und Wahlen

Aufgrund der Amtszeitbeschränkung konnte Max Lustenberger zum letzten Mal den Bericht der Geschäftsprüfungskommission präsentieren. Das bedauerte sein Kollege Werner Frick. Denn es sei Lustenberger gewesen, der mit seiner ruhigen, kompetenten Art erreicht habe, dass heute jeder im SAC die GPK kenne. Er trete eine schwere Nachfolge an, meinte der einstimmig gewählte Nachfolger in die GPK, Franz Xaver Dettling, da Lustenberger seine Arbeit mehr als gut erfüllt habe.. " " .Viel Lob von höchster SAC-Seite erhielt auch die aus dem Zentralvorstand scheidende Gabi Huber. Obwohl sie kein eigenes Ressort innehatte, habe sie an den Sitzungen jeweils die entscheidenden Fragen gestellt, meinte Frank-Urs Müller. Der SAC habe mit ihr auch einen direkten Draht ins eidgenössische Parlament gehabt, was sich beispielsweise bei Jugend und Sport und beim Kulturför-derungsgesetz als Gewinn erwies. Ersetzt wird Gabi Huber durch die wiederum einstimmig gewählte Gianna Rauch Poo ( vgl. Bericht nebenan ).

Ein letztes Mal als Präsident der Umweltkommission an der AV anwesend war Jöri Schwärzel. In seine Amtszeit fielen wichtige Entwicklungen wie die Informationen zum Klimawandel, die Kampagne « Mobilität und Bergsteigen » oder das im Entstehen begriffene Projekt « Alpenlandschaft Zukunft ». Der Bündner zeigte sich froh, keine Anträge mehr stellen zu müssen. Diese seien teilweise ein Spiessrutenlauf gewesen, auch wenn viele schliesslich angenommen worden seien. Keine Bedenken hat Schwärzel, dass es beim Thema Umwelt zu einem Graben zwischen den städtischen und den Sek tionen in den Bergen kommen könnte, schliesslich seien er, seine Vorgängerin und sein Nachfolger Vertreter von Sek tionen aus dem Berggebiet.

Quo vadis SAM?

Hinter dem Kürzel SAM steckt nichts Amerikanisches, sondern das Schweizerische Alpine Museum in Bern. Dessen Direktor, Urs Kneubühl, dankte dem SAC für die zuverlässige Unterstützung. Obwohl er lieber über die Ausstellungen seiner Institution sprechen würde, müsse er leider über die Finanzen sprechen. Da ein Legat zu Ende gehe und auch der Bund sich von jährlichen Betriebsbeiträ-gen zurückziehen möchte, sei die Zukunft des Museums infrage gestellt. Kneubühl hofft, mit einer Grossgönner-kampagne und Vorstössen beim Bund die Institution weiterführen zu können. Keine Gefährdung besteht für den SAC als Ganzes, wie die gesamte Veranstaltung klarmachte. Im Gegensatz zum Fussball und trotz kritischen Voten gab es an dieser AV keine wirklichen Verlierer. Diese konnte man dann rechtzeitig am Abend im Stadion oder auf einem Bildschirm beobachten. a Christoph Meier Das neu gewählte Zentralvorstandsmitglied Gianna Rauch Poo erhält Blumen von Zentralpräsident Frank-Urs Müller. Stabübergabe: Franz Xaver Dettling ( links ) übernimmt das Präsidium der Geschäftsprüfungskommission von Max Lustenberger. Fotos: Dieter Spinnler

Fauna und Flora

Fauna e flora

Feedback