Routen im Maggiatal und bei Locarno: Neue Klettergärten im Tessin

Seit der zweiten Auflage von Glauco Cuginis SAC-Kletterführer «Ticino et Moesano» im Jahr 2007 hat sich einiges getan. Unter anderen entstand im hinteren Maggiatal bei Brontallo ein neuer Klettergarten mit mittelschweren Rrouten. Ganz nahe bei Locarno liegt der Klettergarten Balladrum, der um einen neuen Sektor mit leichteren Routen ergänzt wurde. Und der Klettergarten Russo im Onsernonetal ist um rund 15 Routen gewachsen.

 

Viel näher an Locarno und ebenfalls knapp einjährig sind die leichteren Routen am Balladrum, die Pesche Wüthrich eingerichtet hat. Sie sind ebenfalls eher für die Frühlings-, Herbst- und Wintersaison geeignet. Die nach Süden ausgerichteten Felsen beim Monte Verità bieten neben scharfem Gneis, der mit Leisten und Löchern gespickt ist, auch freien Blick auf den Lago Maggiore und die Isole di Brissago. Im nahe gelegenen Parco Parsifal sind nicht nur lauschige Liegewiesen, sondern auch Feuerstellen für das Grillfest danach zu finden. Wegen der oft sehr hohen Waldbrandgefahr ist es im Tessin ausserhalb solcher Grillstellen strikt verboten, ein Feuer zu entfachen.

Wer noch nicht genug hat, auf den wartet im hinteren Onsernonetal bei Russo einer der wohl schönsten, neueren Klettergärten des Tessins. Er ist seit vergangenem Herbst um nochmals rund 15 Routen gewachsen, und ein vierter Sektor ist bereits in Bearbeitung. Wer in den Schwierigkeitsgraden 6a bis 7b zu Hause ist, findet hier eine Routenvielfalt, die gut und gerne für ein langes Wochenende reicht – ein sehr langes.

Anreise: mit öV ab Locarno via Bignasco nach Brontallo-Paese. Die Busse verkehren nicht allzu häufig. Mit dem Auto via Locarno ins Maggiatal Richtung Cavergno und dann Fusio. Brontallo ist das erste Dorf nach Cavergno.

Zustieg: vom Parkplatz zum Wandfuss ca. 20 Minuten. Das Auto noch am Dorfeingang links auf einem Parkplatz parkieren, dann durchs Dorf, bis kurz vor der Kirche links ein Wanderweg abzweigt in Richtung « Margoneggia ». Diesen entlang bis zu einem grossen Steinmann. Nach links den Signalisationen folgen bis zu einem Felsband. Entlang von Fixseilen zum Wandfuss, wobei man nach den ersten Fixseilen am Sektor « El Catino » vorbeikommt.

Ausrüstung: 18 Expressschlingen, 70-Meter-Einfachseil, Helm, da oft Ziegen oberhalb der Wand queren und Steine lösen können.

Anreise: mit dem Auto von Locarno nach Losone, Richtung Ronco sopra Ascona und Arcegno. Vor der grossen Rechtskurve geradeaus Richtung Monte Verità. Es gibt zwei Parkmöglichkeiten, eine beim Parco Parsifal und eine beim Hotel Berno. Keine geeignete Verbindung mit dem öV.

Zustieg: an Wochenenden auf dem Parkplatz am Parco Parsifal parkieren. Von hier in 25 Minuten zum Sektor A (Kletterführer Ticino Moesano, S. 50). Von dort ca. 50 Meter weiter auf Wanderweg und dann rechts hinauf. An Werktagen der Strasse 1,5 Kilometer weiter folgen bis zum grossem Parkplatz des Hotels Berno. Nicht auf hoteleigenen Parkplätzen parkieren! Von dort in ca. 10 Minuten zu Sektor A.

Ausrüstung: 12 Expressschlingen, mind. 60-Meter-Einfachseil

Anreise: mit Postauto von Locarno nach Russo. Mit Auto von Locarno nach Ponte Brolla, weiter ins Centovalli, bis rechts eine Strasse ins Val Onsernone abzweigt, darauf weiter bis Russo. Parkieren bei Kirche.

Zustieg: in 10 Minuten zu den Felsen oberhalb des Dorfes. Genaues Zustiegstopo im Kletterführer Ticino e Moesano, S. 86

Ausrüstung: 12 Expressschlingen, 70-Meter-Einfachseil

Literatur: Glauco Cugini: Kletterführer Ticino e Moesano, SAC Verlag, Bern 2007. ISBN 978-3-85902-266-9 Mehr Infos zu Tessiner Neuigkeiten: www.klettergebiete.ch, www.bigwall.ch, www.busino.ch

Feedback