Umleitung am Europaweg

Wer auf dem Europaweg von Zermatt nach Grächen und von dort durchs Saastal nach Saas-Fee gelangen will, muss wieder einen Umweg in Kauf nehmen. Die Hängebrücke beim Grabengufer oberhalb Randa wurde schon im Herbst 2010 nach einem Steinschlag beschädigt. « Übeltäter » sind ein Blockgletscher und die Bergflanke oberhalb des Grabengufers, die sich in den letzten Jahren sehr schnell bewegt hatten und entsprechend viel lockeres Material freigaben. Die Behörden der Gemeinden Zermatt, Täsch, Randa, St. Niklaus und Grächen haben deshalb entschieden, die 350 000 Franken teure Brücke vorerst nicht wieder instand zu setzen. Leo Jörger, Gemeindepräsident von Randa, erklärte gegenüber dem Walliser Boten: «Der Bergdruck im Gebiet Grabengufer ist stark und es kommt immer wieder zu Steinschlägen.»

Die Situation werde von Fachleuten der Uni Freiburg beobachtet; entscheidend sei, wie sich die Situation am Blockgletscher entwickle. Mehr weiss Reynald Delaloye, Professor an der Geografischen Einheit der Uni Freiburg. Er sagte auf Anfrage: «Der Blockgletscher hat sich mittlerweile teilweise beruhigt, aber es liegt noch viel loses Material oben am Grabengufer.» Man erwarte, dass die Geschwindigkeit des Blockgletschers in zwei bis vier Jahren abnehme und die Situation sich beruhige.

Feedback