Wettbewerb für landschaftsorientierten Tourismus

Landschaftsschutz und Tourismusförderung haben sich zusammengetan und starten gemeinsam die Kampagne «Endlich Ferien. Ihre Landschaft.» Gesucht sind neue Ferienangebote, von denen die besten ausgezeichnet werden. Die gemeinsame Plattform der beiden Partner Fonds Landschaft Schweiz (FLS) und Schweizer Tourismus-Verband (STV) ist der virtuelle Marktplatz im Internet unter www.ferien-landschaft.ch.

In der Gemeinde St-Martin (VS) schmiedet man Ende der Siebzigerjahre im Trend der Zeit grosse Pläne für ein neues Skigebiet im Val de Réchy. Doch dem Projekt erwächst von Umweltschützern und den «Amis de Réchy» massiver Widerstand - erfolgreich: 1984 wird das Konzessionsgesuch für das Skigebiet abgelehnt. Als das Tal sogar ins Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler (BLN) aufgenommen wird, entschliesst sich die kleine Walliser Gemeinde am Eingang des Val d' Hérens für einen anderen Weg: jenen der landschaftsverträglichen, nachhaltigen Entwicklung.

Im Sommer 1999 eröffnet die Gemeinde St-Martin den «Sentier Maurice Zermatten», der die Wanderer über die verschiedenen Höhenstufen der Gemeinde St-Martin führt und dabei 2000 Höhenmeter überwindet. In Alphütten stehen einfache Unterkünfte zur Verfügung. Und den Käse gibts beim Bauern direkt nebenan.

Ein weiterer Baustein in der Entwicklung des sanften Tourismus in St-Martin ist die Cabane Becs de Bosson. Auf 3000 m ü. M. entsteht ein alpines Naturschutzzentrum mit Übernachtungsmöglichkeit. Mit Exkursionen und Kursen werden Bergsteiger und Wanderer auf die Besonderheiten und Kostbarkeiten des Tales aufmerksam gemacht. So wird sichergestellt, dass das Val de Réchy trotz steigender Besucherzahlen seine Einmaligkeit auch in Zukunft bewahren kann.

Das Tourismusgewerbe der Schweiz verkauft jährlich Leistungen im Wert von mehr als 20 Milliarden Franken. Dies sind fünf Prozent des Bruttoinlandprodukts. 300000 Arbeitsplätze hängen direkt vom Tourismus ab. Gästebefragungen zeigen, dass dieser Erfolg vor allem auf der landschaftlichen Vielfalt und Schönheit der Schweiz gründet. Deshalb gilt es, diese auch im Interesse des Tourismus zu bewahren. Mit der von Fonds Landschaft Schweiz (FLS) und Schweizer Tourismus-Verband (STV) gemeinsam lancierten Kampagne «Endlich Ferien. Ihre Landschaft.» soll die Kooperation zwischen Tourismus-anbietern und Landschaftsschützern verbessert werden, um mit neuen Ideen und Projekten einen landschaftsorientierten Tourismus und somit eine nachhaltige Entwicklung zu fördern. Der SAC, der mit der « Modellregion Göschenen » dazu bereits Pionierarbeit geleistet hat, wird durch das Ressort Schutz der Gebirgswelt in dieser Kampagne vertreten sein.

«Endlich Ferien. Ihre Landschaft.» gehört auch die Internetseite www.ferienlandschaft.ch. Hier wurde u.a. ein Forum geschaffen, das Platz bietet für das Vorstellen innovativer Vorschläge rund um den landschaftsorientierten Tourismus und die Suche nach Projektpartnern. Besonders gefragt sind Erfolg versprechende, kreative Projektideen und neuartige Zusammenarbeitsfor-men zwischen Tourismus und Land-schaftsschutz.1 Die «Kooperation des Monats» wird ab sofort mit einer Prämie von 5000 Franken belohnt und auf der Internetseite präsentiert!

Ein zweites Forum auf derselben Web-Site dient der «Chropfläärete». Touristiker, die sich über die Landschaftsschützer ärgern, und umgekehrt haben die Möglichkeit, ihren Frust loszuwerden. Dies verhindert nicht nur eine Verhärtung der Fronten, sondern fördert auch das kreative Potenzial beider Seiten.

Ziel beider Foren ist, alle in irgendeiner Form am Thema interessierten Personen und Institutionen in den Entwicklungsprozess einzubeziehen und ihnen eine öffentliche Plattform für die Meinungsbildung bereitzustellen.

Regionale Aktionstage und Workshops Seit Anfang Herbst 2000 organisiert die Kampagne «Endlich Ferien. Ihre Landschaft.» Events in St-Martin (22723. September), Wergenstein (4. November) und Campo (TI) mit Debatten, Exkursionen und Kulinarischem. Mit Feriengästen und der einheimischen Bevölkerung werden die erfolgreichen Projekte und die damit verbundenen lokalen Errungenschaften gefeiert.

Ebenfalls ab Herbst 2000 finden Workshops in Lungern, Simplon, Valle di Muggio und Parc Jurassien statt. Diese richten sich an lokale Fachpersonen aus Tourismus und Landschaftsschutz, um vor Ort innovative landschaftsorientierte Tourismus-angebote zu entwickeln.

Feedback