Mehr als 9000 Personen finden gleichzeitig Platz in den 153 SAC-Hütten. Vom Not-Biwak auf über 4000 m ü.M. über die Schutz bietende Selbstversorgerhütte bis zur komfortablen Bergwanderhütte mit fein zubereitetem Essen – die SAC-Hüttentypen sind so vielfältig wie die Bergsport-Möglichkeiten. Willkommen bist du in allen, ob SAC-Mitglied oder nicht. 

Ein Aufenthalt in einer SAC-Hütte ist immer ein besonderes Erlebnis - nicht nur, weil du dafür vorab schon einiges leisten musst, sondern auch, weil du Gast in den höchst gelegenen Unterkünften der Schweiz bist. Ausserdem bieten dir die Hütten aufgrund ihres Standortes weitab der Zivilisation nicht den im Tal üblichen Beherbergungs-Komfort. 

In einer Berghütte treffen Menschen unterschiedlichster Herkunft und mit individuellen Bedürfnissen und Zielen aufeinander. Während geübte Alpinisten morgens um halb vier zur Gipfeltour aufbrechen, lassen es Genusswandernde gerne etwas gemütlicher angehen.  Essen tust du mit allen gemeinsam an grossen Tischen. Doppelzimmer finden sich kaum in Hütten, meist schläfst du in Mehrbettzimmern.

Besuchst du zum ersten Mal eine Berghütte? Keine Sorge, wenn du den nachstehenden Hütten-Knigge befolgst, wird dein Hüttenaufenthalt garantiert zu einem perfekten Erlebnis. Und du weisst, was du erwarten kannst und was das Hüttenteam von dir erwartet. 

SRF bi de Lüt - Hüttengeschichten

Handlungen nach Drehbuch sind ausgeschlossen - authentische Alltagsaufnahmen garantiert. Tauche ein in das arbeitsintensive Leben der Hüttenwarte. 

Hütten-Knigge

Gut zu wissen

Die meisten Hütten sind einfach ausgestattet und bieten Matratzenlager, immer öfter Mehrbettzimmer, ganz wenige auch Doppelzimmer. Duschen gibt es selten und nur gegen Aufpreis. Denn Wasser und Energie ist ein knappes und wertvolles Gut im Hochgebirge. 

Bei voll belegter Hütte, kann es schon mal eng werden. Viel Privatsphäre gibt es nicht. Dafür viel Raum zur Entschleunigung und für Gespräche mit Gleichgesinnten. Da viele am nächsten Tag früh zur Bergtour starten, herrscht ab 22:00 Uhr Nachtruhe. So will es die Hüttenordnung. Wenn du dich an sie hältst, kannst du eigentlich nichts falsch machen. Und sonst frag einfach das Hüttenteam, es hilft dir gerne. 

Unbedingt dabei haben solltest du einen Seiden- oder Baumwollschlafsack. Er dient der Hygiene, da die Bettwäsche nicht nach jeder Übernachtung gewaschen werden kann. Auch eine Stirnlampe gehört zwingend ins Gepäck. Und last but not least: Ohrenstöpsel für ruhigen Schlaf neben schnarchenden Bettnachbarn!

Geh sparsam mit Wasser, Holz und Strom um und nimm deine Abfälle wieder mit ins Tal.  Die Hütte ist nämlich weder am öffentlichen Netz angeschlossen noch kommt die Kehrrichtabfuhr vorbei.

Öffnungszeiten

Alle SAC-Hütten bieten einen sogenannten Schutzraum, der ganzjährig zugänglich ist. Das kann sowohl der leere Eingangsbereich der Hütte als auch ein mit Schlaf- und Kochmöglichkeiten ausgestatteter Raum sein. Erkundige dich dazu auf den Websites der einzelnen Hütten.

Ein Hüttenteam, das für dich sorgt, triffst du in der Sommersaison - also von ca. Mitte Juni bis ca. Mitte Oktober - in rund 120 SAC-Hütten an. Im Winter/Frühling sind etwa 70 SAC-Hütten durchgehend oder teilweise bewartet. Informiere dich in jedem Fall über die Öffnungs- und Bewartungszeiten. Sie sind von Hütte zu Hütte verschieden und können zu Beginn und am Ende der Saison je nach Witterungsverhältnissen kurzfristig ändern.

Schlafplatz reservieren

Hüttenübernachtungen sind beliebt, vor allem in der Hochsaison und an Wochenenden. Deshalb empfehlen wir dringend, den Schlafplatz rechtzeitig, per Telefon, per Mail oder am einfachsten über das Online-Reservationssystem zu reservieren.

Wichtig: Wenn du reserviert hast, musst du dich auch abmelden, wenn die Tour nicht zustande kommt oder es Änderungen in der Gruppengrösse gibt. Die rechtzeitige Annullation ist bei allen SAC-Hütten und bei den meisten anderen Berghütten kostenlos. Die Hüttenteams sind aber berechtigt, eine so genannte "no show"– Gebühr einzufordern, wenn die Annullation nicht rechtzeitig erfolgt. Details entnimmst du den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der SAC-Hütten.

Preise

Je nach Standard der Hütte, Zimmergrösse, Ausstattung oder Saison kostet eine Übernachtung für eine erwachsene Person zwischen 25 und 45 Franken. Die Preise für Halbpension (Nachtessen, Übernachtung, Frühstück) liegen zwischen 60 und 90 Franken. In vielen Hütten kannst du mittlerweile bargeldlos bezahlen - zur Sicherheit nimmst du trotzdem genügend Bargeld mit. 

Wirst du Mitglied beim SAC, profitierst du von vergünstigten Übernachtungspreisen. Und das nicht nur in der Schweiz sondern alpenweit in über 1200 Hütten! Vergünstigungen werden jedoch nur gewährt, wenn du den Mitgliederausweis vorweisen kannst. 

Essen und Trinken

Alle bewarteten SAC-Hütten bieten Halbpension an. Das Abendessen besteht in der Regel aus Suppe, Hauptspeise und Dessert, manchmal gibt es sogar noch einen Salat dazu. Wer sich vegetarisch ernährt oder an Unverträglichkeiten leider, meldet dies schon bei der Reservation an. Dann kann sich das Hüttenteam vorbereiten. Tee für den nächsten Tag («Marschtee») wird bereit gestellt und ist häufig im Übernachtungspreis inbegriffen. In den meisten Hütten können auch Sandwiches und Kleinproviant für den nächsten Tag gekauft werden.

Das Frühstück richtet sich zeitlich meist nach den Tourenmöglichkeiten und nach den Gästegruppen. Oft gibt es zwei Frühstückszeiten: Eine ganz früh, wenn die Bergsteiger zur Tour aufbrechen. Und eine etwas später für die Wanderer, die den Tag etwas gemütlicher angehen.

Tagsüber gibt es je nach Hütte ein breites Speise- und Getränkeangebot. Teigwarengerichte und Röstis fehlen selten, ebenso wenig Wurst- und Käsespezialitäten. Und in allen Hütten gibt es täglich frisch zubereitete Köstlichkeiten aus dem Backofen!

Die Preise für Gerichte und Getränke bewegen sich in der Regel auf dem Niveau von Betrieben im Tal, also ohne „Höhenzuschlag“! Einzig Trinkwasser, das abgekocht oder aus Schnee geschmolzen werden muss, ist rar und entsprechend kostbar.

Übrigens: In den SAC-Hütten besteht kein Konsumationszwang. Du darfst eigene Esswaren mitbringen und verzehren. Allerdings sind die Kochmöglichkeiten für Selbstversorger beschränkt. Und bedenke,  dass die Hüttenteams den grössten Teil ihres Einkommens aus dem Verkauf von Speisen und Getränken erzielen.

Mit Kindern unterwegs

Immer mehr Familien nehmen den Weg zu einer SAC-Hütte unter die Füsse. Kein Wunder, denn viele Hütten eigenen sich bestens dafür und sind besonders familien- und kinderfreundlich. Sie sind meist in weniger als drei Stunden zu Fuss erreichbar, die Wege sind gut ausgebaut und die Hüttenumgebung ungefährlich. Familien werden - wenn immer möglich - in kleineren Zimmern untergebracht, und finden eine gute Auswahl an Spielen und Büchern vor. 

Mit Hund unterwegs

Gehst du mit deinem Vierbeiner in die Berge, bist du in vielen SAC-Hütten ebenfalls herzlich willkommen. Die begrenzten Platzverhältnisse lassen die Übernachtung von Hunden jedoch nicht in allen Hütten zu. Erkundige dich darum im Voraus, ob dein Hund mitkommen darf und wo er untergebracht ist. Dadurch lassen sich unliebsame Überraschungen vermeiden.

Internet & Co.

Trotz digitaler Telefonie und Satelliten-Verbindung: In vielen Hütten gibt es weder Handy- oder Smartphone-Verbindung noch WLAN für Gäste. Vielleicht empfängst du ausserhalb der Hütte ein schwaches Mobilfunksignal oder das Hüttenteam schaltet das WLAN für einen begrenzten Zeitraum frei. Aber darauf verlassen solltest du dich bei Ausflügen in die Berge nicht! Ebenso wenig darauf, dass du den Akku aufladen kannst.

In dringenden Fällen steht jedoch gegen Entgelt das Hüttentelefon zur Verfügung.