COVID-19

Seit dem 11. Mai dürfen die SAC-Hütten ihre Türen wieder öffnen und Bergtouren sind ebenfalls wieder möglich – halte dich aber an die bestehenden Vorgaben des Bundesrates und unsere Verhaltensempfehlungen.

Gesteinszone 2: Molassegesteine Die Entsorgungshöfe der Alpen

Molassebecken: Für Geologen hoch spannend, für Bergsteigerinnen und Kletterer kaum interessant.

Das, was geographisch als «Mittelland» bezeichnet wird, gehört geologisch gesehen zum nördlichen Molassebecken. Der Untergrund dieses Hügelgebiets wird durch bis zu fünf Kilometer mächtige Abfolgen von Fluss-Konglomeraten (= «Nagelfluh») und graugrünen Sandsteinen gebildet; dazwischen hat es kleine Einschaltungen von Muschelsandstein, Mergeln, Braunkohlelagen. Am Alpenrand wurden die Molasseschichten von der anrückenden Alpenfront noch überfahren und steilgestellt. Man kann diese schrägen Nagelfluh-Bänke etwa an der Rigi oder am Speer in der Landschaft gut erkennen.

Leider sind die Nagelfluh- und Sandsteinschichten meist zu weich und verwitterungsanfällig, als dass sie sich gut zum Klettern eignen würden. Ausnahmen sind etwa Pont-la-Ville, Sense oder das Bouldergebiet Lindentäli bei Bern.

Feedback