Haftungsausschluss

Das Begehen von Routen in alpinem Gelände erfordert gute Kondition, seriöse Vorbereitung und technische Kenntnisse im Bergsport. Die Begehung der beschriebenen Routen erfolgt auf eigene Verantwortung. Für sicheren Bergsport empfiehlt der SAC eine Ausbildung unter fachkundiger Leitung. Alle Inhalte im SAC-Tourenportal werden mit grösstmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Der Schweizer Alpen-Club SAC und die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche jegliche Art gegenüber dem SAC sowie gegenüber den Autoren sind ausgeschlossen.

Von der Weissmieshütte SAC oder von Hohsaas (WSW-Grat) (Normalroute) Lagginhorn 4010 m

  • Schwierigkeit
    WS, 2a
  • Aufstieg
    4–5 h, 1284 Hm

Dies ist die Normalroute vom Saastal aus. Entgegen anderer Gewohnheiten hat die LK diese Route partiell als Weg auf der Karte markiert. Davon sollte man sich nicht ablenken lassen: Die Tour hat einen sehr alpinen Charakter! Der Abstieg auf dieser Route kann äusserst heikel sein, weshalb man unbedingt Vorsicht walten lassen muss. Von den Ausgangspunkten gelangt man in das Becken des Lagginhorngletschers und erreicht darauf den WSW-Grat. Auf diesem gemischten Grat bis zum Gipfel.

Routenbeschreibung

Weissmieshütte - Lagginhorngletscher

Von der Weissmieshütte (2726 m) zunächst nach Osten. Dieser Weg schwenkt nach Norden und führt zum Bach, der aus dem Lagginhorngletscher fliesst. Kurz davon steigt man nach rechts (E) im Zickzack hinauf, lässt den Weg zu P. 2892 rechts liegen und überwindet den Bach, bevor man auf die Süd-Moräne des Gletschers gelangt. Auf dem Moränenkamm verfolgt man den Weg weiter, der eine Felsrippe überwindet und bei ca. 3180 m auf den Lagginhorngletscher trifft, 1 Std.

Lagginhorngletscher - Lagginhorn

Man quert nun über den Lagginhorngletscher in Nord-Richtung, steigt über die steiler werdende Schneemulde und die Spalten bis auf ca. 3350 m auf (beim Rückweg achte man auf Steine, die sich vom Gletscher lösen). Danach quert man nach links in ein grosses Block- und Geröllfeld. Über dieses steigt man auf Wegspuren im Zickzack hoch und erreicht den WSW-Grat auf etwa 3450 m. Man folgt nun dem Grat und umgeht Schwierigkeiten und P. 3539 rechts (S), bis man in eine Lücke östlich dieses Punktes gelangt. Platten und ein langes Geröllfeld führen an die Gipfelfelsen. Das links davon liegende Firnfeld ist oft vereist und nicht zu empfehlen. Man erklettert die leichten, aber wenig soliden Gipfelfelsen, die manchmal mit Wassereis durchzogen sind, und gelangt auf das Lagginhorn (4010 m), 3 Std.

Variante 1: Zustieg von Hohsaas

Von Hohsaas (3101 m) steigt man nach Norden ab und gelangt über die Skipiste an den Fuss des Hohlaubgletschers. Hier quert man das Geröll und die Platten unmittelbar unterhalb des Hohlaubgletschers auf ca. 3100 m, wobei hier am frühen Morgen oft Wassereis anzutreffen ist, was evtl. Umwege nach sich zieht. Die vom Süd-Gipfel des Lagginhorns herunterkommende Rippe quert man über ein markantes Band nach links aufsteigend (Wegspuren, Steinmänner; von Hohsaas aus gesehen ist es das untere von zwei Bändern). Nach der Querung steigt man ca. 20 m hinauf auf ein weiteres Band, dem man nach links folgt und über brüchige Felsen aussteigt. Man erreicht den Lagginhorngletscher etwas oberhalb von P. 3123, 1 Std.

Variante 2: gesamter WSW-Grat

Von der Weissmieshütte kann man über den gesamte WSW-Grat zu P. 3538 aufgsteigen, besonders bei Ausaperung des Lagginhorngletscher empfehlenswert: Von den Weissmieshütten auf gutem Pfad in Richtung Fletschhorn. Bei einem Steinmann in der Nähe von P. 2926 verlässt man den weg nach rechts (Westen), Wegspuren (Steinmännchen) folgend. Dem Grat entlang via P. 3231 und P. 3354 mit einigen leichten Kletterstellen bis kurz vor P. 3538, wo die Hauptroute vom Lagginhorngletscher mündet.

Abstieg

Abstieg: über die Aufstiegsroute (2½ Std.)

Zusatzinformationen

Ausgangspunkt
Schwierigkeit

Steinschlaggefahr im Becken des Lagginhorngletschers (möglichst rasch passieren) und am Gipfelgrat, vor allem bei Ausaperung und/oder vielen Bergsteigenden am Grat! Die Variante 2 über den gesamten WSW-Grat umgeht die gefährdeten Bereiche im Becken des Lagginhorngletschers.

Wegpunkte

Hohsaas, Bergstation (3101 m)

Historisches

E.L. Ames, drei weitere Engländer mit den Bergführern Pfarrer Johann Josef Imseng, Franz Andenmatten und drei weiteren Saaser Führern, 26. August 1856. Das ist selten, sechs anonyme Bergsteiger in der gleichen Seilschaft!

Autor / Autorin

Bernhard Rudolf Banzhaf

Bernhard Rudolf Banzhaf bestieg unzählige Gipfel im In- und Ausland, u.a. alle 4000er der Walliser Alpen. Seit den 80er Jahren organisiert er Trekkingreisen im Himalaja und in Europa. Von 1995 bis 2003 war er Mitglied des SAC-Zentralvorstands.

Unsere Empfehlungen

Oberwallis

Klettern

Oberwallis

Verkaufspreis CHF 52,00
Mitgliederpreis CHF 44,00
Walliser Alpen

Alpine Touren

Auswahlführer

Walliser Alpen

Verkaufspreis CHF 49,00
Mitgliederpreis CHF 39,00
Berner Alpen

Alpine Touren

Auswahlführer

Berner Alpen

Verkaufspreis CHF 49,00
Mitgliederpreis CHF 39,00
Tourenportal-Abo Jahreszahlung

SAC-Tourenportal Abonnemente

Tourenportal-Abo Jahreszahlung

Verkaufspreis CHF 42,00
Bergwandern von Hütte zu Hütte

Hütten

Bergwandern von Hütte zu Hütte

Verkaufspreis CHF 49,00
Mitgliederpreis CHF 39,00
Lebenswelt Alpen

Ausbildung

Lebenswelt Alpen

Verkaufspreis CHF 59,00
Mitgliederpreis CHF 49,00
SAC-Seidenschlafsack

Ausrüstung

SAC-Seidenschlafsack

Verkaufspreis CHF 75,00
Mitgliederpreis CHF 67,00
SAC-Taschenmesser

Ausrüstung

SAC-Taschenmesser

Verkaufspreis CHF 42,00
Mitgliederpreis CHF 38,00
Zustandswarnungen
Zustandswarnungen

Zustandswarnungen

Aktive Zustandswarnungen aus dem SAC-Tourenportal.
Mehr erfahren
Schutzbestimmungen
Schutzbestimmungen

Schutzbestimmungen

Kletterverbote, saisonale Einschränkungen oder Verhaltensempfehlungen.
Mehr erfahren
Die neusten Routen
Die neusten Routen

Die neusten Routen

Die fünfzig neusten Routen aus dem SAC-Tourenportal.
Mehr erfahren
Feedback